Der orientalische Tanz

Geschichtliches in Kürze

Die Ursprünge des Bauchtanzes liegen in weit vorbiblischen Zeiten. Entstanden aus Ritualtänzen Zentralafrikas,-meistens von Frauen für Frauen, wie Quellen belegen- darf man behaupten, dass der Bauchtenz die älteste und weiblichste Art des Tanzes überhaupt ist.

Durch Völkerwanderung verbreitete sich diese Art des Tanzes in Richtung Norden, wurde vom Volk übernommen, so dass einige Volkstanzarten entstanden.

Den ägyptischen Hof eroberte der Tanz vorwiegend durch die Pygmäen. Sie standen beim Pharao als Tanzzwerge hoch in der Gunst. In der Zeit des Neuen Reiches erlebte der Tanz seine Blütezeit. Es entwickelte sich ein regelrechter Showtanz. Besonders begabte Frauen ließen sich als Tänzerinnen ausbilden, um vor dem Pharao oder hohen Würdenträgern ihre Kunst zu zeigen.

Auf der anderen Seite entwickelte sich der sakrale Tempeltanz.

Über Jahrtausende hielt sich diese beckenbetonte Art des Tanzes in Nordafrika und es entstand der RAKS SHARKI, der "Orientalische Tanz", wie es richtig übersetzt heißt.

In den Harems tanzten die Frauen nicht unbedingt für ihren Herrn, sondern in erster Linie für sich selbst. Auch begleiteten tanzende Frauen eine Gebärende, um ihr durch die Wellenbewegungen des Körpers und durch rhytmisches Klatschen die Geburt zu erleichtern.

Der Weg des Orientalischen Tanzes verlief unaufhaltsam weiter in Richtung Norden, eroberte schließlich die Türkei und wurde als Tanzattraktion (Showtanz) in Cabarets der breiten Öffentlichkeit zugänglich.

Heute wird er im Orient zu Festlichkeiten von allen- Alten, Jungen, Männern, Frauen- getanzt, jedoch darf auch eine ausgebildete Tänzerin nicht fehlen.

Hier in Europa schätzen viele Frauen den Bauchtanz wegen seiner beckengymnastizierenden Wirkung. Durch die im Tanz geforderte Isolation steigert sich die allgemeine Beweglichkeit, und die Körperhaltung wird durch das Tanztraining verbessert.

So steht dieser Tanz unter anderem für:

  • Körpererfahrung
  • Körperbeherrschung
  • Körperbefreiung

Foto: Konstanze Winkler